Gibt es in Ihrem Restaurant (Aussenbereich) Tische, die nicht so gut überblickbar sind?
Haben Sie weniger Mitarbeiter, die sich um mehr Gäste kümmern?

Dann sollten Sie etwas unternehmen, denn die Service-Qualität welche Ihre Gäste wahrnehmen, wirkt sich direkt auf Ihre Bewertungen aus.

Die Lösung mit dem smarten Knopf hilft den Gästen, die Bedienung zu rufen. Immer dann, wenn sie diese benötigen.
Für die Menükarte, um etwas nachzubestellen, wenn etwas nicht in Ordnung ist; oder wenn sie bezahlen möchten. Kein zurufen oder winken.
Einfach den Knopf auf dem Tisch drücken.

Besonderheiten der Smart-Button Lösung

Andere Lösungen (Kellnerrufsystem)

Der smarte Button

Weltweit zuverlässig im Einsatz

Zum Beispiel bei Microsoft, Bosch, Würth, P&G, H&M, Bauhaus, Coop. (mehr als 800’000 ausgeliefert)

In schwarz und weiss erhältlich, nur 30mm Durchmesser.

Fragen und Antworten

Wenn die Bedienung ein Gerät hat, dass auch Zahlungen annehmen kann, ist es besser wenn der Knopf nur eine Aktion ausführt. Also den Ruf nach „Service“.

Im anderen Fall kann einmal drücken „Service bedeuten“, kurz zwei mal Drücken, ich möchte bezahlen.

Die Bedienung setzt den Ruf mit einem längeren „Druck“ zurück.

Es braucht ein WLAN im Restaurant-Bereich. Ein kleiner „Hub“ kümmert sich um die Kommunikation der Buttons und dient auch der Fernwartung. Alles kann aus der Ferne eingerichtet werden. Vor Ort muss man nur noch den Hub mit dem WLAN verbinden und die „Buttons“ verteilen.

Der Monitor für den Kassenbereich, zur Visualisierung der „Gäste-Rufe“ ist am besten ein 8 oder 10 Zoll Android Tablet. Das kostet ca. CHF 150 . Dazu gibt es verschiedene Halterungen für Tisch oder Wand.

Die Buttons werden weltweit zu Tausenden eingesetzt. Dazu gehören auch sehr grosse Kunden.

Wegen den aktuellen Technologie-Entwicklungen ist diese kleine Dimension, sowie die lange Batterie-Lebensdauer von 3 Jahren erst möglich.

Sie werden unter anderem auch im Sicherheits- und medizinischen Umfeld eingesetzt.

Für den Kunden hat das keine Auswirkung, defekte Teile werden so lange kostenlos getauscht, wie die Lösung verwendet wird.

Der Austausch erfolgt innerhalb der Schweiz per Post-Versand. Es fällt nur ein Briefporto an.

Ja, die Lösung kann vor Ort im Betrieb gezeigt werden, ohne dass etwas installiert werden muss.

Zuerst sollte man sich überlegen, ob er an einen Gegenstand angebracht werden kann, den es schon gibt. Dadurch gibt es keinen zusätzlichen Abräum- und wieder Platzierungs-Aufwand.

Denkbar sind Aufsteller, Besteck-Behälter, u.s.w.

Wichtig: der Button sollte im Zusammenhang mit dem QR-Code für die Gäste-Beurteilungen stehen. Gesteigerte Zufriedenheit führt auch zu besseren Bewertungen!

Da es den Button in weiss oder schwarz gibt, lassen sich gute Lösungen finden, die zum „Look“ des Hauses passen.

Es gibt verschiedene Anbieter zu Lösungen als „Kellner-Ruf-System“. Wenn man die Mehrwerte dieser Lösungen anschaut, bewegen sie sich etwa hier:

  • Die Wartezeiten der Gäste können drastisch reduziert werden (bis zu 70%). Dadurch steigt die Gäste-Zufriedenheit und die Chance auf gute Bewertungen
  • Die gesteigerte Gäste-Zufriedenheit führt auch zu höheren Trinkgeldern (bis zu 30%)
  • Ebenso führt die gesteigerte Gäste-Zufriedenheit zu höheren Umsätzen, da es einfacher und effizienter wird, etwas zu bestellen (bis zu 20%)
  • Auf der Mitarbeiterseite werden Laufwege reduziert, sie werden gleichmässiger ausgelastet und der Teamgeist wird gefördert

Die Betriebskosten sollen davon abhängig sein, wie viele Buttons gesamthaft in Betrieb sind.

Unterhalb von Tausend Buttons, kostet der Button 50 Rappen pro Tisch und Tag (20 pro Monat). Ab 3’000 Buttons sind noch 20 Rappen pro Tisch und Tag geplant.

Die Hardware wird vorgängig gekauft und über 3 Jahre amortisiert. Das sind weniger als 5 Rappen pro Tisch und Tag.

Im Falle einer Kündigung (30 Tage auf Ende eines Monats), kann die Hardware entsprechend dem Zeitwert, zurückverkauft werden.

Nach Ablauf von 3 Jahren, ist der Austausch von defektem Material in den Betriebskosten enthalten.

Ja, jeder Button kann je Verantwortungs-Bereich seine „Alarme“ zeigen. Auch der gleiche auf mehreren Monitoren.

Ja, überall dort, wo Gäste sind; aber nicht immer Mitarbeiter, können die Buttons platziert werden.

Zum Beispiel: im Zimmer für „keine Reinigung“ oder „Minibar auffüllen“.

Bei allgemeinen Bereichen wie Kaffee-Point oder auch Etagen-WC’s, um zu signalisieren dass etwas fehlt, resp. nicht in Ordnung ist.

Auch Alarmierungen via SMS senden sind denkbar.

Dann kann der Button auch dort platziert werden, wo eine Bestellung ausgelöst werden soll. Zum Beispiel für Putzmaterial.

Eine weitere Anwendung könnte die Freischaltung eines Textes etc. auf der Website oder im Digitalen Concierge sein.

Die Möglichkeiten sind vielseitig. Fragen Sie bitte nach, wenn Sie eine Idee haben.